Bauschige Schneeflocken schweben über der Eingangshalle, alte Gläser und Flaschen verwandeln sich in kreativ gestaltete Vasen und Kerzenleuchter, Blumentröge erhalten eine frische Bepflanzung. Die beiden neuen, von Oberstufenschülerinnen geleiteten Arbeitsgemeinschaften „Upcycling“ und „Garten-AG“ verleihen dem SGT ein neues Gesicht.

Anne Mönckert hat die Idee aufgegriffen, aus Altem Neues zu gestalten, und so entfaltet sie mit ihrer Gruppe dienstagnachmittags von 14.35 bis 15.25 Uhr kreative Einfälle und setzt diese auch handwerklich um. Nagellack, dessen Farbe längst out ist, verleiht der alten langweiligen Tasse ein trendiges Farbmuster. Drahtreste, Holzperlen und einzelne Knöpfe werden zu individuellen Schmuckstücken gestaltet, Buchzeichen, Vasen, Kerzenleuchter und Blumenstecker entspringen der Kreativ-Werkstatt, die teils von den Teilnehmern mit nach Hause genommen werden, teils das Schulgebäude schmücken. So zauberte eines der jüngsten Produkte, eine Diskokugel aus alten CDs, tolle Lichteffekte bei der Fastnachtsparty und löste so manches Erstaunen darüber aus, was alles recycelt bzw. upcycelt werden kann.

Wer eine Runde über den Pausenhof geht, entdeckt vielleicht in den Bäumen und Büschen kleine Meisenknödel, die aus Fett und verschiedenen Körnern in der „Garten-AG“ gekocht wurden, um die heimischen Vögel anzulocken. Blumenkübel wurden von verholzten Gewächsen befreit, frische Erde eingelassen, zur Neubepflanzung vorbereitet. Joanne Körbel, die Leiterin der AG, erklärt, dass sie mit ihren Teilnehmern im Winter vorwiegend mit Naturmaterialien gebastelt hat, wie zum Beispiel Lesezeichen aus Walnuss-Schalen oder Salzteig-Figuren für den Weihnachtsbaum. Ihre Idee zur AG sei aus dem „Schulhof-Projekt“ hervorgegangen, bei welchem sich die Schüler auch gartenbauliche Veränderungen gewünscht hätten. So waren die kleineren und größeren Gärtner im Herbst schon sehr aktiv und haben Blumenzwiebeln gesteckt und Pflanzensamen ausgesät, deren erste zarte grüne Triebe zur Freude der AG-Mitglieder schon aussprießen. Ein weiteres Highlight der Gruppe wird der Bau eines kleinen Gewächshauses sein, mit dessen Hilfe die verschiedenen Stadien des Pflanzenwachstums genau beobachtet werden können. Die „Garten-AG“ findet mittwochs von 14.35 – 15.25 Uhr statt.

Zur selben Zeit können sich sportlich interessierte Jungs und Mädchen mit Matthias Lieckfeldt in der Turnhalle beim Fußball austoben. Der AG-Leiter aus der 11.Klasse, selbst aktiver Nachwuchs-Fußballer, setzt den Schwerpunkt auf das Spiel. Er gebe schon einmal Hinweise zur Taktik und zeige den Jungs, wo sie sich freilaufen sollten, wo eher ein Pass-Spiel angebracht sei, erklärt Matthias, aber neben der Fairness und dem Teamgeist sei ihm vor allem der Spaß wichtig. Ganz nebenbei werden auch Ausdauer und Kondition trainiert, so darf auch mal der Schweiß richtig rinnen.

Ganz „trendy“ ist das zum zweiten Schulhalbjahr neu hinzugekommene Angebot der „K-Pop-Tanz-AG“ mit Mariam Tarik und Christy Hwang. Die ursprünglich aus Korean popular music hervorgegangene Tanzform umfasst eine Mischung aus Hip Hop und free style. Als Vorlage dient die derzeit angesagte BTS-Band, deren Choreographie eins zu eins nachgestellt wird. Der Reiz an dieser Art des Tanzes, so meinen die beiden AG-Leiterinnen, bestehe vor allem darin, dass jeder Tanz etwas ganz Eigenes sei. Wer Lust hat mitzumachen, kann gerne montags in der 9. Std. dazukommen.

Neben diesen neuen Angeboten darf auch wieder Theater gespielt werden. Die Theater-AG erfreut sich so großer Beliebtheit, dass die Gruppe geteilt wurde. Dienstagnachmittags ab 15.30 treffen sich abwechselnd die Unter- und Mittelstufenschüler und -schülerinnen. Die Kleineren schlüpfen in verschiedene Rollen, probieren Mimik und Gestik aus und sind oft erstaunt darüber, welche Wirkung spezielle Körperhaltungen erzeugen. Das Ergebnis ihrer Rollenspiele wird am Ende des Schuljahres in einem Szenenabend präsentiert werden.

Die schon theatererfahrenen Mittelstufenschüler haben sich ein literarisches Werk vorgenommen, das sie theaterpädagogisch erarbeiten. Man darf schon gespannt sein, wie sie den Roman „Nichts“ von Janne Teller auf der Bühne umsetzen werden. Die Produktion wird im Juli zu sehen sein.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen